Die letzten Betreuer der Wohngruppe: Kaja Kanuit, Daniel Theile, Werner Laarz, Elisabeth Eder und Theresa Fuchs

Die Stiftung Attl hat in den letzten 5 Jahren viele jugendliche Flüchtlinge betreut. Sie waren aus Ländern gekommen, in denen es Kriege und Verfolgung gab.

Anfangs wurden die jungen Leute in einem Clearing-Haus betreut. Dort suchte man nach Wegen, wie es mit ihnen weiter gehen soll. In der ersten Gruppe waren 8 Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahren. Später gab es eine zweite Gruppe.

In den letzten Jahren kamen immer weniger Jugendliche nach. Die letzten von ihnen sind nun erwachsen. Sie werden nun in einer eigenen Wohnung betreut.

Jetzt sind keine Jugendlichen mehr in der Wohngruppe. Deshalb schließt sie.