Die Seelsorge in der Stiftung Attl hat im Herbst zu einer besonderen Aktion aufgerufen:

Betreute, Beschäftigte und Mitarbeitende konnten in der schweren Corona-Zeit ihre Sorgen, Ängste und Wünsche auf einen Zettel schreiben. Hans Wenisch und Ludwig Maier haben dann alle Zettel in dem sogenannten Sorgen-Rucksack nach Altötting in die Wallfahrtskirche zur heiligen Mutter Gottes gebracht. Dort gab es einen Gottesdienst für die Betreuten und Mitarbeiter in der Stiftung Attl. Den Gottesdienst hat Pater Marinus Parzinger gehalten.